DR. POGGEMANN
RECHTS- und FACHANWÄLTE

Abmahnung auf dem Gebiet des Urheberechts

Von einer begangenen Urheberrechtsverletzung erhält man regelmäßig erst durch ein anwaltliches Schreiben Kenntnis, mit dem der/die Verletzer/in zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung innerhalb kürzester Frist gedrängt wird verbunden mit der Aufforderung zur Übernahme von Schadensersatz und Anwaltskosten.

 

 

Die hier interessierenden Abmahnungen im Bereich des Urheberrechts werden wegen der hohen Anzahl von Urheberrechtsverstößen gerade im Bereich der Bild-, Ton- und Filmrechte an eine große Anzahl Verletzer gerichtet, so dass von ahnungslosen Dritten der Eindruck vermittelt wird, dass das Urheberrecht in missbräuchlicher Weise von einschlägigen Anwaltskanzleien zweckentfremdet werde. Angesichts der Tatsache, dass das Urheberrecht eindeutig, das Urhebergesetz weltweit kaum Schwierigkeiten bereitet und die Urheberrechtsverletzung klar definiert, raten wir eindringlichst davon ab, entsprechende Verletzungshandlungen, wie sie mit dem Abmahnschreiben aufgezeigt sind, auf die leichte Schulter zu nehmen.

 

 

Wir raten Ihnen deshalb im Falle einer Abmahnung nicht voreilig zu handeln und zunächst fachkundigen Rat unserer Kanzlei einzuholen, denn nicht jede Abmahnung ist berechtigt, nicht immer ist die Rechtslage eindeutig, nicht jede Verletzungshandlung auch mit Strafe und Schadensersatz sanktioniert.

 

 

Abmahnungen im Bereich des Urheberrechts, aber auch des Markenrechts und des Wettbewerbsrechts (gewerblicher Rechtsschutz) erfordern die fachlich kompetente Herangehensweise eines entsprechend versierten Rechtsanwalts, der mit der Spezialthematik des Urheberrechts regelmäßig zu tun hat. Wir vertreten die Interessen unserer Mandanten bundesweit und beraten zu Chancen, Risiken und Möglichkeiten und stehen auch Ihnen gerne mit unserem Rat zur Seite.

 

 

Auf einschlägige Abmahnungen ist zu reagieren, denn sowohl keine als auch eine falsche Reaktion kann erhebliche wirtschaftliche Folgen für Sie als Unternehmer/in ebenso begründen, wie für Sie als Privatperson.